Kosmologie und Gottesbilder

Was gebiert die Welt?

13. Feb. 2017, 19:30 bis 21:00 Uhr

Die Geschichte des Menschen ist untrennbar mit seiner Religiosität verbunden. Damit sind die urmenschlichen Fragen nach dem „woher“ und „wohin“ und unserem Ort in der erfahrbaren Welt verbunden. Religion und die Suche des Menschen nach seinem Platz im Kosmos, der ihn umgibt, gingen Hand in Hand. Dabei stehen die Bilder, die der Mensch von sich selbst gemacht hat, in engem Zusammenhang mit den Bildern, die er von Gott hatte bzw. hat. Der Vortrag will an einigen Beispielen den Weg der Bewusstwerdung des Menschen im Kosmos nachzeichnen und zum Nachdenken mit dem eigenen Menschen- und Gottesbild führen.

Referent: P. Christoph Gerhard OSB, seit 1987 Benediktiner und derzeit Cellerar der Abtei Münsterschwarzach, absolvierte ein Studium der Elektrotechnik. Er ist begeisterter Astronom, der seit fast  20 Jahren die alte klösterliche Wissenschaft der  Sternenbeobachtung betreibt.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Pater Rupert Mayer-Gilde statt.
Kostenbeitrag erbeten.

Für diese Veranstaltung wurden Fördermittel des Landes Rheinland-Pfalz beantragt.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Apr 2017 >>
    MDMDFSS
    27 28 29 30 31 1 2
    3 4 5 6 7 8 9
    10 11 12 13 14 15 16
    17 18 19 20 21 22 23
    24 25 26 27 28 29 30
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.