Bibelschule im Heinrich Pesch Haus

„Meine Augen haben Jeschu’a gesehen“

17. Mrz. 2018, 11:00 bis 16:00 Uhr

In der Bibel wird der Name eines Menschen oft als Lebensprogramm gedeutet. In reichen Erzählungen wird diese Deutung ausgeschmückt, in Liedern wird der Name besungen, in weisheitlichen Texten bedacht.

Die Evangelien des Neuen Testaments schmücken das Lebensprogramm Jesu, den Christen als ihren Messias bekennen, in vielen Erzählungen aus. Etliche von diesen Erzählungen spielen mit der hebräischen Verb jasch’a – „retten“, „befreien“, das die Basis für den Namen Jesus bildet.

In dem Bibelkurs wollen wir der Bedeutung des Namens Jesus nachgehen. Wir reflektieren „Jeschu’a“ anhand von Psalmtexten, die insbesondere das Lukasevangelium als Hintergrundfolie für Erzählungen nimmt, um das Leben und Wirken Jesu deuten.

Referent: Dr. Antonius Kuckhoff OSB

Kostenbeitrag: 48 € inkl. Verpflegung


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Religion & Spiritualität


Logo_Bibelschule_gross

  • << Apr 2018 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.