Auf Augenhöhe mit Behörden und Versicherungen

Kommunikation rund um die Pflege

23. Nov. 2017, 19:00 bis 20:30 Uhr

Nicht selten stellt die Pflege eines pflegebedürftigen Angehörigen die Pflegeperson vor scheinbar unüberwindbare Hürden. Eine Hürde besteht darin, mit Behörden und Versicherungen Kontakt aufzunehmen und die eigenen Interessen und die des Pflegebedürftigen dabei gut zu vertreten. Es gibt zwar eine Reihe von Pflegestützpunkten, die eine wichtige Anlaufstelle im Akutfall darstellen. Aber es gibt auch vieles, was die Stützpunkte nicht leisten können. Auch im Gespräch mit Versicherungen und Behörden geht es nämlich, wie bei jeder Kommunikation, niemals nur um das „Was?“, sondern vor allem auch um das „Wie?“.

Dieser Vortragsabend vermittelt pflegenden Angehörigen und Interessierten praktisches und situationsbezogenes Wissen rund um die Kommunikation mit Versicherungen und Behörden.

Referentin: Waltraud Gehrig, Kommunikationswissenschaftlerin, Mannheim

Kostenbeitrag: 10 €


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Frau
Herr

dienstliche Anschrift
private Anschrift


Kategorien

Ethik in Medizin & Pflege


  • << Nov 2017 >>
    MDMDFSS
    30 31 1 2 3 4 5
    6 7 8 9 10 11 12
    13 14 15 16 17 18 19
    20 21 22 23 24 25 26
    27 28 29 30 1 2 3
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.