Vortrag mit Dr. Claudia Nothelle

Hate Speech – Wenn es in sozialen Medien unsozial wird

24. Apr. 2017, 17:30 bis 19:00 Uhr

Geschlechterbezogene Debatten, Hass-Reden, Cybermobbing: die Debattenkultur im Netz verdient oftmals das Wort „Kultur“ nicht mehr. Wie weit geht die Meinungsfreiheit? Wo beginnt Diskriminierung? Und was ist die Rolle der Medien?
„Da kann man ja doch nichts machen …“ Das stimmt nicht: Es gibt Möglichkeiten, auch für jede einzelne Person, auf die zunehmende Verrohung und die schnelle Verbreitung in sozialen Netzwerken zu reagieren und Hasskommentaren entgegenzutreten. Medien, Frauenorganisationen und Kirchen können und sollen in Politik, Gesellschaft und Öffentlichkeit entsprechende Signale setzen.

Referentin: Dr. Claudia Nothelle, Journalistin, katholische Theologin und Germanistin
Kostenbeitrag: frei

Wir erbitten Ihre Anmeldung aus organisatorischen Gründen unter Tel. (0621 5999-162), Veranstaltungsbüro oder E-Mail: anmeldung@hph.kirche.org

Kooperationsveranstaltung des Heinrich Pesch Hauses mit den Gleichstellungsstellen der Stadt Ludwigshafen und des Rhein-Pfalz-Kreises, der Katholische Erwachsenenbildung Rheinland-Pfalz und dem Rat für Kriminalitätsverhütung der Stadt Ludwigshafen.
Für diese Veranstaltung wurden Mittel beim Land Rheinland-Pfalz beantragt.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Kategorien

Ethik in Wirtschaft & Gesellschaft


  • << Jun 2017 >>
    MDMDFSS
    29 30 31 1 2 3 4
    5 6 7 8 9 10 11
    12 13 14 15 16 17 18
    19 20 21 22 23 24 25
    26 27 28 29 30 1 2
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.