Follow-up für Ethikberater_innen

Ethik trifft Recht

24. Okt. 2017, 10:00 bis 17:00 Uhr

In der Moderation von Ethischen Fallbesprechungen benötigen Ethikberaterinnen und Ethikberater neben ethischer Kompetenz auch rechtliches Basiswissen.

Dazu zählt zum einen die Einschätzung und Bewertung von Dokumenten, in denen die Betreuung geregelt wird und die Ermittlung des sogenannten „mutmaßlichen Willens“. Zum anderen werden auch Aspekte des Datenschutzes und der Schweigepflicht immer dringlicher. Welche Informationen dürfen im Rahmen einer Ethikberatung protokolliert werden? Wie geht man mit sensiblen Daten gegenüber externen Teilnehmenden um?

Schließlich sollen auf der Grundlage der aktuellen Gesetzgebung (z.B. BGH-Urteile) auch Erlaubtes und Unerlaubtes im Bereich der Sterbehilfe besprochen werden.

Neben theoretischen Inputs werden die In-halte durch Diskussionen und durch Fallbeispiele veranschaulicht.

Referent_in: Prof. Dr. Tanja Henking, LL.M. und Dr. Timo Sauer, M.A.

Kostenbeitrag: 169 € (inkl. Verpflegung) bei mindestens 13 Teilnehmenden

Ausschreibung mit weiteren Informationen zu Zielen, Schwerpunktsetzungen, Methoden und Organisatorischem zum Download im PDF-Format.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Anmeldung

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

Kategorien

Ethik in Medizin & Pflege


  • << Nov 2017 >>
    MDMDFSS
    30 31 1 2 3 4 5
    6 7 8 9 10 11 12
    13 14 15 16 17 18 19
    20 21 22 23 24 25 26
    27 28 29 30 1 2 3
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.