Vortrag und Diskussion

Der mystische Pfad zu Gott bei den Bahá’í

01. Feb. 2018, 19:30 bis 21:00 Uhr

So wie das Christentum auf dem Judentum aufbaut, so integriert der Islam nach eigenem Selbstverständnis alles Richtige aus Juden- und Christentum. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich im heutigen Iran nun eine Religion, die alle drei klassischen monotheistischen Religionen zu umfassen sucht, die Bahá’í-Religion. Bahá’u’lláh (1817–92), ihr Stifter, sieht die Menschheit als einen einzigen, unteilbaren Organismus. Die heute 8 Millionen Bahá’ís behaupten eine mystische Einheit der Religionen und die Vereinbarkeit ihrer heiligen Schriften. Dieser Abend soll einen Einblick geben in den Glauben der Bahá’í und einen Beitrag leisten zu interreligiöser Toleranz und interkultureller Verständigung.

Referent: Dr. Armin Eschraghi, Orientalist, lehrt an der Goethe Universität Frankfurt und an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Georgen mit Schwerpunkt Islam.
Kostenbeitrag: 5 bis 10 € nach Selbsteinschätzung

Für diese Veranstaltung wurden Fördermitteln beim Land Rheinland-Pfalz beantragt.

Die Veranstaltungsreihe „Mystik als Lebenskunst“ findet statt in Kooperation mit dem Kath. Dekanat Ludwigshafen und dem Bistum Speyer.


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Kategorien

Religion & Spiritualität


  • << Apr 2018 >>
    MDMDFSS
    26 27 28 29 30 31 1
    2 3 4 5 6 7 8
    9 10 11 12 13 14 15
    16 17 18 19 20 21 22
    23 24 25 26 27 28 29
    30 1 2 3 4 5 6
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.