Quellen der Selbstfürsorge in der Begleitung von Hospiz- und Palliativpatienten

Achtsamkeit und Mitgefühl

03. Mrz. 2018, 9:00 bis 16:00 Uhr

Für Menschen, die Hospiz- und Palliativpatientinnen und -patienten begleiten, ist eines der wichtigsten Anliegen, auf die Bedürfnisse der ihnen Anvertrauten einzugehen. Wer in diesem Bereich tätig ist und sich dieser Aufgabe widmet – gleich ob hauptamtlich oder ehrenamtlich – wird nicht selten mit Extremsituationen konfrontiert und muss gut auf sich selbst achten. Durch das Üben von Mitgefühl und Achtsamkeit, wie es beispielsweise im tibetischen Buddhismus praktiziert wird, können wir lernen, gut für uns selbst zu sorgen.

Referentin: Sonja Hofmann, Diplompsychologin, Dozentin für Palliative Care, systemische Einzel-, Paar- und Familientherapeutin, Weiterbildungen u. a. in Palliative Care und MBSR, Erlangen

Ausschreibung mit weiteren Informationen zum Download im PDF-Format und Anmeldung auf der Homepage: http://www.zefog.de


Veranstaltungsort
Heinrich Pesch Haus - Katholische Akademie Rhein-Neckar

Kategorien

Ethik in Medizin & Pflege


  • << Jan 2018 >>
    MDMDFSS
    1 2 3 4 5 6 7
    8 9 10 11 12 13 14
    15 16 17 18 19 20 21
    22 23 24 25 26 27 28
    29 30 31 1 2 3 4
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.