Neue Ausgabe des HPH-Magazins „inpuncto.“ ist erschienen

Digitalisierung – aktuelles Thema aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet

Künstliche Intelligenz, Datenflut und Datenautonomie, diffuse Ängste und hohe Erwartungen: Das Thema Digitalisierung unserer Welt beschäftigt viele Menschen – weil es ja auch alle in irgendeiner Weise betrifft. Deshalb haben wir die Frage „Wie wir die digitale Welt gestalten“ auch zum Inhalt der neuen „inpuncto.“ gemacht.

Das Magazin des Heinrich Pesch Hauses, das jetzt erschienen ist, trägt den Hefttitel „Vernetzt“. Aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten wir Veränderungen und Herausforderungen, die sich aus der Digitalisierung ergeben: etwa in der Schule, in der Wirtschaft, im Umfeld von Kranken-, Alten- und Behinderteneinrichtungen und in den Familien.

Wir stellen aber auch die  Chancen und Vorteile heraus, die sich unter anderem bei Tagungen bieten, und die wir im Heinrich Pesch Hotel aufgegriffen haben.

Und wir wollen Sie ganz persönlich zum Nachdenken bringen, damit Sie bei all der Datenflut und allen Möglichkeiten nicht den Blick für das Wesentliche verlieren.

Die „inpuncto.“ können Sie hier online lesen. Sie liegt im Heinrich Pesch Haus aus, wo Sie sie gerne mitnehmen können. Und auf Wunsch schicken wir Sie Ihnen gerne zu. Eine Mail an deiters@hph.kirche.org genügt.

brid / 17.08.2017

  • << Sep 2017 >>
    MDMDFSS
    28 29 30 31 1 2 3
    4 5 6 7 8 9 10
    11 12 13 14 15 16 17
    18 19 20 21 22 23 24
    25 26 27 28 29 30 1
  • Initiative Transparente Zivilgesellschaft

    transparente_zivilgesellschaftpngSelbstverpflichtungserklärung (SVE) der Initiative Transparente Zivilgesellschaft (ITZ) >>mehr erfahren
  • Schenken Sie Ferien – schenken Sie Sprache!

    Ferien für Kinder und Integration für geflüchtete Menschen
    > mehr erfahren 

    Wir danken allen Spendern ganz herzlich für Ihren Beitrag!
  • Ihr Klick bewirkt Gutes!

    Wenn Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen wollen, dann können Sie das künftig über die beiden Portale „Schulengel“ und „Gooding“ tun. Bei beiden handelt es sich um ein Spendennetzwerk, dem sich viele Versandhändler angeschlossen haben. Die daran beteiligten Unternehmen zahlen für jeden Einkauf eine Provision – in unserem Fall für unsere Familienbildung im Heinrich Pesch Haus.